Bondage, Sex und Erotik

Sex, Erotik Modelle, Huren und Erotikclubs mit dem Begriff nach Bondage:

Bizarr
Scarlett Du Vall
Oldenburg

Modelle
Lady Mandy
Regensdorf

Bizarr
Stella Morgan
Köln

Bizarr
Lady Petra
Frankfurt

Bizarr
Lady Katharina
München

Bizarr
Lady Nina
München

Bizarr
Studio Revolution
Köln

Bizarr
Lady Isabell
München, Augsburg

Bizarr
LadyIvona
Berlin

Bizarr
Natascha Barovski
München, Ingolstadt

Bizarr
LadyLotus
München, Erfurt

Bizarr
Extremsklavin
Hannover

Bondage München | Bondage Erfurt

Was bedeutet Bondage?

Bondage ist ein Begriff der aus dem Englischen, schlicht und einfach übersetzt bedeutet Bondage nichts anderes als „Fesselspiele“. Bondage bedeutet gleichermaßen totale Unterwerfung, Knechtschaft, Freiheitsentzug. Letzteres bezieht sich auf die körperliche „Gefangenschaft“. Denn beim Bondage geht es schlussendlich darum, gefesselt dem Gegenüber ausgeliefert zu sein. Vor allem im Sadomaso Bereich kommt Bondage zur Anwendung. BDSM ist die Abkürzung für Bondage-Sadomasochismus. Denn die Fesselspiele finden des öfteren in Kombination mit Unterwerfung und Gehorsam statt.

Beim Bondage kommen verschiedene Fesselarten zum Einsatz. Nicht nur Ketten, Knebel, Hand- und Fußschellen, ebenso werden auch die sogenannten „Daumenschrauben“ beim Bondage verwendet. Auch andere "Folterwerkzeuge" können eingesetzt werden.

Lack und Leder, Latexmasken, Metalle, Stricke, Seile, der Vielfältigkeit in der Materialauswahl und den Folter- bzw. Fesselelementen sind keine Grenzen gesetzt. Wenngleich sich dies alles sehr extrem anhört und es mitunter auch tatsächlich ist, so wird bei den sexuellen Bondagespielen allerdings stets auf extreme Sicherheit geachtet. Denn im Grund genommen ist Bondage auch nur eine von vielen Möglichkeiten, sexuelle Lust zu erleben. Wer sich freiwillig dieser Knechtschaft unterwirft, weiß genau worauf er sich einlässt.

Damit dieses Spiel mit der Lust jedoch nicht lebensgefährlich wird, müssen die Bondagewerkzeuge und Materialien vor dem Gebrauch auch genau untersucht werden, ob sie nicht schadhafte Stelle aufweisen, die zu drastischen Verletzungen führen könnten. Ein jeder, der sich fesseln lässt, ist seinem Gegenüber vollkommen ausgeliefert. Deswegen sollte auch ein gewisses Vertrauensverhältnis da sein und auf Sicherheit großer Wert gelegt werden. Beim Bondage kommen verschiedene Arten und Praktiken zum Einsatz.

Warum sich Menschen der totalen Unterwerfung hingeben und weswegen sie nur sexuell stimuliert werden oder zum Höhepunkt kommen, wenn sie geknebelt, gedemütigt und geknechtet werden, dass ist von Fall zu Fall verschieden. Auch beim Spiel mit der Lust gilt, Spaß macht, was gefällt. Sanfte Fesselspiele mit Seidentüchern oder Plüschhandschellen werden auch in den ganz privaten Schlafzimmern sehr oft praktiziert.
Wer es jedoch wesentlich härter mag, besucht dafür Dominas und Domina Studios. Dort in den dunklen Gefiedern der Dominas und „Sklavenhalter“ gibt es die verschiedensten Instrumente, die für die Folterungen und Knebelspiele benötigt werden.

Nur wer sich ganz sicher ist, genau weiß worauf er sich beim Bondage einlässt und total auf diese extremen Praktiken der Lust steht, der begibt sich auch freiwillig in die Hände seiner „Peiniger“. Unterwerfung, der Verlust der Selbstkontrolle und Schmerzen sind für Bondageliebhaber genau der Kick, den sie brauchen um sexuelle Erregung zu verspüren. Bondage ist demzufolge auch eine Art, um Lust auszuleben.